Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Aktuelles

Aktuelles

Sie befinden sich hier:
neustart-aw.de/Aktuelles

Corona und Flut fordern verstärkten Einsatz für die Jugend

Landratskandidat Christoph Schmitt beim Jugendhilfeverein

Landratskandidat Schmitt sieht Förderbedarf des Jugend-Hilfe-Vereins aufgrund der akuten Situation

Löhndorf. Montag morgen, Teambesprechung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugend-Hilfe-Verein für den Kreis Ahrweiler am derzeitigen Ausweichstandort in Löhndorf. Die Flutkatastrophe hat die Räumlichkeiten in Bad Neuenahr-Ahrweiler zerstört. Die gesamte Einrichtung, Computer, Werkzeuge und vieles mehr wurden unbrauchbar oder von den Fluten davon geschwemmt.

Auf die Frage von Landratskandidat Christoph Schmitt über die aktuelle Situation, zeigt das Team die derzeit teils katastrophalen Bedingungen für die Kinder und Jugendliche im Landkreis auf. Zwei Jahre Pandemie und dann noch im Sommer 2021 die Flutkatastrophe trifft diese ganz besonders. Nicht nur Schulkinder, die aus dem monatelangen Homeschooling Lerndefizite mitnehmen, sind betroffen. Auch viele Schulabgänger erleben die negativen Auswirkungen der Pandemie und Flut, da im Ahrtal rund 1.400 Unternehmen ebenso betroffen sind. Kurz vor der Flut war für die Schulabgänger gerade das Förderprogramm „Jump“ vom Land angelaufen.

Fehlende Räumlichkeiten an den Schulen erschweren die Arbeit

Es fehlen derzeit insbesondere Räumlichkeiten vor Ort, um mit den Betroffenen Beratungsgespräche führen zu können. In den jetzt errichteten Containerschulen, wie auch in den teilweise im Notbetrieb funktionierenden Schulen, herrscht Raummangel. Nach der Katastrophe bestehe hier mittelfristig verstärkter Bedarf an Schulsozialarbeiter. Besonders bitter sei auch, dass der recht zentral gelegene Standort des Jugendhilfevereins in der Peter-Friedhofen Straße auf längere Sicht nicht nutzbar sein wird. „Dies war für viele Jugendliche ein wichtiger Anlaufpunkt“. Hier wurde beispielsweise mittags auch gemeinsam gekocht und gegessen.

Landratskandidat Schmitt sieht Fördermöglichkeiten

Dank Spendengelder könne der Verein jetzt einen Ersatz für den ebenfalls zerstörten Kleinbus anschaffen. „Damit kann zumindest auch das NaLa-Projekt mit Arbeiten für den Natur- und Landschaftsschutz mit den Jugendlichen wieder aufgenommen werden“ zeigt der Vorsitzende Friedhelm Münch erfreut. „Insbesondere der akut vorhandene Mehrbedarf an Schulsozialarbeit ist förderfähig“, erklärt Christoph Schmitt. Auch hinsichtlich bedarfsgerechter Räumlichkeiten müssen Kreis und Land in die Pflicht genommen werden, so der Landratskandidat Schmitt. Die Jugendhilfe sei auch Bestandteil seines Programms #NeustartAW mit den Menschen.

© 2022 Christoph Schmitt