Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Aktuelles

Aktuelles

Sie befinden sich hier:
neustart-aw.de/Aktuelles

Neustart in der Gesundheitsversorgung

Landratskandidat Christoph Schmitt für den Erhalt des Marienhaus-Klinikum in Adenau

Christoph Schmitt: Hier genügt es nicht, sich auf leere Wahlversprechen zu beschränken

Zur Sicherstellung einer wohnortnahen Gesundheitsversorgung im Kreis Ahrweiler sind neue Ideen und innovative Konzepte gefordert. Es gilt unseren ländlich geprägter Landkreis so attraktiv für Jungmediziner zu gestalten, damit die (haus-)ärztlichen Versorgung auch in Zukunft wohnortnah sichergestellt werden kann.
Insbesondere die Flutkatastrophe sowie aktuell die Corona Impfkampagne haben auch gezeigt, welchen Stellenwert der Erhalt unserer Krankenhäuser inne hat. Daher gilt es gemeinsam mit dem Träger des St.-Josef-Krankenhaus in Adenau eine tragfähige und zukunftsorientierte Lösung für den duarhaften Erhalt an dem Standort zu entwickeln.

Umfassende Hilfe für von der Flut traumatisierte Menschen

Ein Schwerpunkt auch in den kommenden Jahren wird die umfassende Hilfe für die von der Flut traumatisierten Menschen einnehmen. Laut Expertenberichten geht man von bis zu 15.000 Betroffenen von Kleinkinder bis zu unseren Seniorinnen und Senioren aus. Hierfür müssen auf Dauer ausreichende Beratungs- und Therapieangebote eingerichtet werden. Der Beratungsbus und das neue, vom Land finanzierte Traumahilfezentrum für Flutopfer in Grafschaft-Lantershofen sind wichtige Bausteine bei der Bewältigung dieser Aufgabe. Das neue Traumahilfezentreum ist ein bundesweit einmaliges Projekt. Das Projekt ist ein niedrigschwelliges Angebot und vermittelt beispielsweise Psychotherapie an Flutopfer. Die Finanzierung des Traumahilfezentrums ist zunächst für drei Jahre sichergestellt. Hier muß sich der Kreis frühzeitig und bedarfsorientiert für die Fortführung einsetzen. Die betrifft auch den Beratungsbus, der im Flutgebiet seit vergangenem September im Einsatz ist. Die Fachbereichsleiterin der Kreisverwaltung, Siglinde Hornbach-Beckers, sieht bereits jetzt die Erfordernis einer Verlängerung über die geplante Laufzeit hinaus. „Hier wurde und wird bereits sehr viel Hilfe für die Flutbetroffenen geleistet“ spricht Landtagskandidat Christoph Schmitt dem engagierte Team seine Anerkennung aus.

© 2022 Christoph Schmitt