Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Aktuelles

Aktuelles

Der Landkreis braucht jetzt einen Macher

Landratskandidat Christoph Schmitt im Gespräch über den Wiederaufbau mit dem Sonderbeauftragten Günter Kern

Leserbrief zum Bericht in der RZ vom 28.12.2021 „Ich lasse die Bürgermeister jetzt nicht allein…“

Von dem Jahrhunderthochwasser im Sommer 2016 waren rund 8.950 Menschen betroffen. Der Schaden wurde seinerzeit mit 21,3 Millionen Euro taxiert. Damals wurden Forderungen nach der akribischen Aufarbeitung der Ereignisse gestellt. Laut Kreisverwaltung stünden in Folge Themen wie technischer Hochwasserschutz sowie Information der Gewerbebetriebe und Einwohner auf der Agenda.

Fünf Jahre später sind 42.000 Menschen von der Flutkatastrophe betroffen, die Schäden rund 15 Milliarden Euro. Die daraufhin organisierte Zukunftskonferenz zum Wiederaufbau „Ahr wie Aufbruch“ wurde von den Initiatoren in den Medien euphorisch gefeiert. Der erste Beigeordnete Horst Gies beschwor, dass es uns nur gelingen kann, „wenn wir alle anpacken und uns engagieren“. Alle seien dazu aufgerufen, sich daran zu beteiligen und ihre Vorschläge und Ideen einzubringen. Gesammelt wurden weit mehr als 400 Ideen.

Bei Natur, Bauen & Hochwasserschutz stand hierzu an erster Stelle die Forderung nach pragmatischen und schnellen Lösungen. Dazu die Erkenntnis vom Ausland lernen wie beispielsweise Niederlande und Niederösterreich. Wer jetzt erwartet hat, dass zügig Taten folgen, wurde vier Monate später im Dezember in der Kreistagssitzung bitter enttäuscht. Denn einem Antrag von SPD Fraktionssprecher Christoph Schmitt, dass die Kreisverwaltung künftig für die Übernahme des Hochwasserschutzes im gesamten Kreis zuständig ist, fand zwar allerseits Zustimmung. Jedoch entschieden wurde nichts.

Neben rechtlichen Fragen müsse zunächst die Finanzierung zusätzlicher Kosten geklärt werden hieß es von Seiten der CDU. Kein Wunder, dass der Sonderbeauftragte des Landes, Günter Kern fordert: „Dieser Landkreis braucht jetzt Führung, er braucht für die nächsten Jahre einen Macher“. Gebraucht werde niemand, der Entwicklungen abwartet, sondern jemanden, der Linien vorgibt, der voran marschiert.

Michael Koch
Bad Breisig

© 2022 Christoph Schmitt