Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Aktuelles

Aktuelles

Im Austausch über die Zukunft des Gymnasiums Nonnenwerth

Landratskandidat Christoph Schmitt mit Elternvertretern und dem Verein „Nonnenwerth retten e.V.

Sozialdemokraten unterstützen Bestrebungen des Vereins, den Fortbestand zu sichern

Zu einem Austausch über die Zukunft des Gymnasiums Nonnenwerth trafen sich kürzlich VertreterInnen der SPD aus den Landkreisen Ahrweiler und Neuwied mit Elternvertretern und dem Verein „Nonnenwerth retten e.V.“.

Christoph Schmitt (Fraktionsvorsitzender der SPD im Kreistag), Susanne Müller (MdL), Martin Diedenhofen (MdB) und Lana Horstmann (MdL) interessierten sich insbesondere für die aktuellen Entwicklungen der Verhandlungen zwischen dem Verein Nonnenwerth retten e.V. und dem privaten Träger.

Rüdiger Knöpfel, stellvertretender Vorsitzender des Elternbeirats, berichtete, dass die Kommunikation mit dem Träger aktuell schwierig sei. So sei ein geplantes Gespräch mit einem unabhängigen Bausachverständigen kurzfristig abgesagt worden. Gleichzeitig wurde durch einen Brief des Trägers an Eltern und Lehrer bekannt gegeben, dass die möglichen Kosten für eine Brandschutz-Sanierung und weitere Baumaßnahmen deutlich höher seien als bisher gedacht.

Die Situation für die SchülerInnen und die Beschäftigten ist durch die andauernden Auseinandersetzungen herausfordernd. In kürzester Zeit hatte die Elternschaft vor wenigen Wochen einen gemeinnützigen Verein gegründet. Der Verein „Rettet Nonnenwerth“ könnte künftig als neuer Träger unter dem Dach einer gemeinnützigen GmbH die Trägerschaft übernehmen. Man ist hier in enger Absprache mit Sachverständigen, ADD und dem Ministerium und könnte die Betriebskosten der Schule ab November übernehmen, so die Elternvertreter Peter Schichl und Peter Luft.

Interessiert folgten die VertreterInnen der SPD den Ausführungen und dankten den ElternvertreterInnen für deren Engagement. Die Politik im Land und im Bund unterstützt die Bestrebungen des Vereins, den Fortbestand der Schule zu sichern. Man wird weiterhin im Dialog mit den Eltern bleiben und die Details einzelner Hintergrundfragen direkt mit in die Regierungsarbeit nehmen. Christoph Schmitt, Fraktionsvorsitzender der SPD im Kreistag Ahrweiler und Kandidat für das Landratsamt betont, wie wichtig die pädagogische Arbeit des Franziskus-Gymnasiums ist, und dass es das Ziel des Kreises sein muss, den Schulstandort langfristig zu sichern.

Die Schulgemeinschaft hat sich mit allen beteiligten LehrerInnen, SchülerInnen und ElternvertreterInnen fest vorgenommen, den Schulbestand für die nächsten Jahre zu sichern und auf der Insel zu bleiben. Dabei hat die Schulgemeinschaft die volle Unterstützung der SPD-PolitikerInnen, sowohl auf Kreis-, Land- und Bundesebene – man werde den Dialog fortsetzen.

© 2022 Christoph Schmitt