Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Aktuelles

Aktuelles

Leserbrief „Was sagt Ton der Bewerbung?“

Auf vier Landratskandidaten warten große Aufgaben im Kreis Ahrweiler, ganz besonders im von der Flutkatastrophe schwer getroffenen Ahrtal. Hier erhoffen sich die Bürgerinnen und Bürger von der neuen Landrätin, dem neuen Landrat einen kompetenten, einsatzfreudigen, mutigen und vertrauensvollen, gut strukturierten Einsatz. Sie benötigen dringend jemand, der ihre Probleme und Nöte anhört, ernst nimmt und mit seinem Team Vorschläge und Lösungen ziel gerichtet erarbeitet.

Die Kandidatin Cornelia Weigand möchte „als Landrätin für die Verbandsgemeinde Altenahr und den anderen von der Flut betroffenen Bürgern einen größeren Hebel entfalten“. Was dieser Hebel beinhaltet, und wie er entfaltet werden soll, bleibt rätselhaft. Allein die Verbandsgemeinde Altenahr in den Fokus ihrer Arbeit als Landrätin zu setzen, klingt sehr einschränkend, gehört doch der gesamte Kreis Ahrweiler zum Aufgabenbereich einer Landrätin. Ihre Entscheidung, als Landrätin zu kandidieren, sieht Frau Weigand „auf jeden Fall sportlich“, und dazu passt dann auch noch, dass sie „ihren Hut in den Ring wirft“, wie sie in der Presse verkündet.

Hier stellt sich die Frage, ob sie wirklich ernsthaft an einer so herausfordernden Führungsposition als Landrätin interessiert ist und dieser Aufgabe gerecht werden könnte, die doch viel mehr ist als ein medienwirksames Spiel. Auch die Vorwürfe der Ortsbürgermeister der Verbandsgemeinde Altenahr in der Pressekonferenz und der 750 Eltern der Schülerinnen und Schüler, die sich von der Verbandsbürgermeisterin allein gelassen fühlen, lassen keine ehrliche Einsatzbereitschaft, vertrauensvolle Problembewältigung und Führungsaufgabe der Frau Weigand erwarten.

Gisela Halfen, Grafschaft

Quelle: Rhein-Zeitung, Ausgabe K, 18.12.2021

© 2022 Christoph Schmitt